Draingarden – Autobahn

DRAINGARDEN
EINSATZ VON DRAINGARDEN® NEBEN DER AUTOBAHN

Machbarkeitsstudie einer funktionalen Begrünung an stark frequentierten Straßen

Niederschlagsabflüsse von Straßen fließen schnell und weitgehend vollständig ab. Auf der Straßenoberfläche angesammelte Stoffe werden vom Niederschlagsabfluss aufgenommen und abtransportiert. Niederschlagsabflüsse von Straßen stellen vom Grundsatz her eine Belastung des Wasserhaushaltes dar, die eine Gefährdung des aufnehmenden ober- oder unterirdischen Gewässers und seiner Nutzungen darstellen kann.

Durch Anlagen zur Ableitung, Rückhaltung, Filtration und Sedimentation werden Abflusswellen gedämpft und verzögert, das Abflussvolumen verringert sich jedoch nicht. Anlagen zur Verdunstung bzw. Versickerung dagegen gestatten einen teilweisen oder vollständigen Verzicht auf die Einleitung von Straßenabflüssen in ober- und unterirdische Gewässer.

Im Rahmen der vorliegenden Feasibility Forschungsstudie wird das Substrat DrainGarden in Kombination mit Bepflanzung durch salz- und schwermetallakkumulierende Pflanzenkonsortien getestet. Das Substrat zeichnet sich durch seine Eigenschaft aus, ein Vielfaches der anfallenden Wassermenge zu speichern und die Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum an die umgebenden Bodenorganismen und Pflanzen abgeben zu können. Dieser Umstand bietet die Möglichkeit, anfallende Wassermengen vor Ort durch den geeigneten pflanzlichen Bewuchs weiter zu behandeln und dadurch die Rahmenbedingungen für Ökosystemdienstleistungen wie Reinigung von Wasser und Luft zu schaffen.

Alchemia-nova, Projektpartner der Zenebio GmbH, liefert in diesem Zusammenhang die Erforschung einer wirksamen Artenzusammensetzung der Bepflanzung – besonders in Anbetracht der möglichen Dekontamination des Substrates.
Das Institut für Siedlungswasserbau der Universität für Bodenkultur bringt Erfahrungen im Bereich der Evaluierung des Substrates in Hinblick auf Grundwasserschutz ein.

Projektkoordination
Zenebio GmbH, Österreich

Projektpartner

alchemia-nova GmbH

BOKU-SIG, Institut für Siedlungswasserbau, Universität für Bodenkultur Wien, Österreich

Kommentare sind geschlossen